piccolo-verlag

Emscherschlösser

Inhalt des Buches

Burgen,Schlösser und Adelssitze im Emscher Landschaftspark

westliche Schlösser-Route

Burg Vondern

Schloss Oberhausen

mittlere Schlösser-Route

Schloss Herten

östliche Schlösser-Route

Schloss Schwansbell

südliche Schlösser-Route

Schloss Dellwig

Von der Fliehburg zum Wasserschloss (PDF)

 

Haus Dellwig

Erste Erwähnung des Hofes Dellwig im Jahre 1179, welcher 1238 als Haus Dellwig, Herimanus de Dalvic in den Urkunden wieder erscheint. Nach der Zerstörung im 30-jährigen Krieg wird das Herrenhaus zwischen 1658 und 1690 wieder aufgebaut. Später, zwischen 1700 und 1703 wird auf der Vorburg eine Dreiflügelanlage errichtet. Nach mehrfachem Besitzerwechsel geht 1904 das Haus in das Eigentum der Gelsenkirchener Bergwerks AG über, die es 1978 an die Stadt Dortmund verkauft. Diese wiederum hat es an einen landwirtschaftlichen Betrieb verpachtet.
Das schlichte, elegante zweigeschossige Herrenhaus, umspült von einer Gräfte, die vom Dellwiger Bach gespeist wird, hat im Laufe der Zeit mehrere Umbauten erfahren. Während die Giebelseiten der gegeneinander gestellten Gebäudetrakte noch im gotischen Stil als Treppengiebel geformt sind, tragen die beiden Türme geschwungene welsche Hauben. Diese, wie auch das Satteldach des Hauptgebäudes sind mit Schiefer gedeckt. Das Herrenhaus wird von der Vorburg aus über eine rundbogige Ziegelbrücke, die zum reichdekorierten Portal, dem Blickfang der Fassade führt, erschlossen. Die Türöffnung des Portalturms, in dem sich auch das Treppenhaus befindet, ist eingerahmt von zwei Halbsäulen und einem Arabeskenfries im Stil der Renaissance. Darüber ruht eine trapezförmige Supraporte, die das Wappen der Familie Dellwig trägt sowie das Datum der Fertigstellung des Hauses, 1690, ausweist.

Auf der Rückseite des Gebäudes fällt der Blick auf einen dekorativen Renaissanceerker, der die Gebäudefront auflockert.

Im linken Flügel des Wirtschaftsgebäudes auf der Vorburg befindet sich auf mehrere Räume verteilt ein Heimatmuseum, das nur sonntags geöffnet ist, jedoch gelegentlich auch außerhalb der Öffnungszeit gezeigt wird. Die übrigen Gebäude werden von einem landwirtschaftlichen Betrieb genutzt, dessen Inhaber auch Haus Dellwig bewohnt.
Auf einem schmalen Weg kann man das idyllisch gelegene Schloss, das von allen Seiten bezaubert, umrunden. Der Blick fällt zunächst auf eine kleine, mit hohem Schilfgras bestandene Insel, die erst vor wenigen Jahren vom jetzigen Pächter angelegt wurde. Im rückwärtig gelegenen Park lassen Schatten spendende Baumriesen die "heile Welt" vergangener Jahrhunderte erahnen.
Das Schloss liegt in der hügeligen Moränenlandschaft im Dellwiger Bachtal, das zu größeren Spaziergängen und Fahrradtouren einlädt. Wenn man vom Parkplatz aus auf der Dellwigerstraße die Westricherstraße überquert, gelangt man zu einem Parkplatz, von dem aus ein schöner Rundweg um einen verwunschenen Waldsee führt.